Die rechtliche Verwendung von Google Analytics IP-Anonymisierung

DatenschutzrechtDie rechtliche Verwendung von Google Analytics IP-Anonymisierung

Aus gegebenem Anlass möchte ich erneut auf die rechtssichere Einbindung des beliebten Analyse Tools von Google hinweisen.

Wie viele Besucher sind auf meiner Website unterwegs? Welche Inhalte werden besonders oft gelesen? Wie lange halten sich Nutzer bei den einzelnen Produkten auf? Alle diese Fragen können Sie bequem mit dem Analyse tool von Google herausfinden und Ihre Schlüsse zur Verbesserung des Webauftritts ziehen. Allerdings sind hier personenbezogene Daten mit im Spiel und deren Verarbeitung bedarf bekanntlich einer Rechtsgrundlage. Der Europäische Gerichtshof (EuGH), der Bundesgerichtshof (BGH) und die Datenschutzaufsichtsbehörden sind sich seit langem darüber einig, dass die Verwendung der IP-Adresse als personenbezogenes Datum nur mit Einwilligung des Betroffenen möglich ist. Verwendet man somit die IP-Adresse ohne Anonymisierung, stellt dies einen Verstoß gegen die DSGVO dar und kann mit einer empfindlichen Strafe belegt werden.

Deshalb ist bei der Verwendung von Google Analytics unbedingt auf einen rechtskonformen Umgang mit diesem beliebten und großteils kostenlosen Werkzeug zu achten. Und das gleich unter mehreren Aspekten:

  1. Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung abschließen
  2. IP Anonymisierung aktivieren
  3. Datenschutzerklärung aktualisieren
  4. Opt Out Cookies + Link zu Browser PlugIn setzen

Wichtig ist, dass Sie alle vorstehenden Pflichten vor dem erstmaligen Einsatz des tools erfüllen. Denn zB. die Verarbeitung der Daten durch Google in Ihrem Auftrag stellt ohne einen abgeschlossenen Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung schon einen Verstoß gegen die DSGVO dar. Die Übermittlung der IP-Adresse an Google, ohne dass diese gekürzt (anonymisiert) wurde, ist eine Datenverarbeitung ohne Rechtsgrund und die so erhobenen Daten müssen sofort gelöscht werden! Ebenso muss der Besucher Ihrer Website konkret über den Einsatz des Analyse tools informiert werden und zwar in der Datenschutzerklärung und dem Cookie Banner. Gleichzeitig müssen Sie einen Link zur Deaktivierung anbieten.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie alle erforderlichen Massnahmen zur rechtskonformen Verwendung von Google Analytics getroffen haben, sollten Sie dieses tracking tool zunächst einmal abschalten.

Sie können einfach herausfinden, ob Sie selbst das tool mit der erforderlichen IP-Anonymisierung verwenden, indem Sie Ihre domain durch einen Check selbst überprüfen. Ein solches Screening können Sie zB. unter https://checkgoogleanalytics.psi.uni-bamberg.de vornehmen.

Unabhängig davon müssen Sie beim Einsatz von Google Analytics auch die anderen drei Kriterien beachten.

Ich bin gerne bereit, Sie dabei zu unterstützen, Google Analytics rechtskonform zu verwenden. Rufen Sie dazu einfach an.

PS: Das zuvor Gesagte gilt natürlich erst recht bei dem noch weitergehenden Universal Analytics von Google. Hier können Sie bekanntlich Device-Übergreifend tracken und da gibt es zunehmend Meinungen, die dies nur nach Einwilligung zulassen wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.