Erben ohne Erbschein

ErbrechtErben ohne Erbschein
Erben ohne Erbschein

Als Anwalt spezialisiert auf Erbrecht, erlebe ich es immer wieder, dass Menschen erben ohne Erbschein. Der Erbschein ist ein amtliches Dokument, das die Berechtigung zur Erbschaft bestätigt. Es wird vom Nachlassgericht ausgestellt und ist für viele Amtsgeschäfte, wie zum Beispiel die Übertragung von Immobilien, unerlässlich.

Doch was passiert, wenn es keinen Erbschein gibt?

In diesem Blogbeitrag möchte ich erläutern, welche Risiken und Nachteile mit dem Erben ohne Erbschein verbunden sind und welche Lösungsansätze es gibt. Ich möchte betonen, dass es in jedem Einzelfall wichtig ist, sich an einen spezialisierten Anwalt zu wenden, um individuelle Lösungen zu finden.

Erben ohne Erbschein

Erbschein -Was ist das?

Der Erbschein ist ein amtliches Dokument, das von einem Nachlassgericht ausgestellt wird. Es bestätigt die Berechtigung der Personen als Erben des verstorbenen Erblassers. Der Erbschein enthält Angaben über den Erblasser, die Erben und deren Anteile an der Erbschaft, sowie eventuelle Auflagen oder Beschränkungen bezüglich der Erbschaft. Er dient als Nachweis der Erbenstellung gegenüber Dritten und ist für viele Amtsgeschäfte, wie zum Beispiel die Übertragung von Immobilien, Bankkonten und anderen Vermögenswerten, unerlässlich.

Warum ein Erbschein wichtig ist

Ein Erbschein ist wichtig, da er die Berechtigung der Erben als solche bestätigt und ihnen ermöglicht, die Erbschaft auszuführen. Ohne Erbschein haben die Erben keinen amtlichen Nachweis ihrer Erbenstellung und können daher Schwierigkeiten bei der Durchsetzung ihrer Rechte als Erben haben. Zum Beispiel kann es Probleme geben, wenn die Erben versuchen, eine Immobilie oder ein Bankkonto zu übertragen, da sie ohne Erbschein keinen gültigen Nachweis ihrer Erbenstellung vorlegen können.

Ein Erbschein ist auch wichtig, um die Erbschaftsteuer zu berechnen und um sicherzustellen, dass alle Erben ihren gesetzlichen Anspruch auf die Erbschaft erhalten. Zudem wird der Erbschein benötigt, um sicherzustellen, dass die Erben ihre Rechte gegenüber Dritten durchsetzen können, wie beispielsweise gegenüber Gläubigern des Erblassers.

Es ist zu beachten, dass der Erbschein nicht automatisch ausgestellt wird, sondern auf Antrag hin von einem Nachlassgericht erteilt wird. Daher ist es wichtig, schnell zu handeln und einen Antrag auf Erteilung eines Erbscheins zu stellen, um die Erbschaft schnell und reibungslos abwickeln zu können.

Das Nachlassgericht ist für die Erteilung des Erbscheins zuständig. Dies ist das Amtsgericht am letzten Wohnsitz des Verstorbenen (§ 343 FamFG).

Das Nachlassgericht stellt den Erbschein nur aus, wenn der Erbe / die Erben ihn persönlich beantragen und zusätzlich eine eidesstattliche Ver­si­che­rung abgeben.

Eine Email oder ein einfaches Schreiben reichen nicht aus!

Gebühren für den Erbschein

Die Kosten für die Ausstellung des Erbscheins muss grundsätzlich derjenige zahlen, der den Antrag gestellt hat. Stellt eine Erbengemeinschaft gemeinsam einen Antrag auf Erteilung des Erbscheins, so müssen sich alle an den Kosten beteiligen.

Die anfallenden Gebühren können der Gebührentabelle B zum Gerichts- und Notarkostengesetz entnommen werden.

Wert der ErbschaftGebührtatsächliche
Kosten bei
Antrag beim
Nachlassgericht
10.000 €75 €150 €
50.000 €165 €330 €
110.000 €273 €546 €
200.000 €435 €870 €
500.000 €935 €1.870 €
1.000.000 €1.735 €3.470 €
1.500.000 €2.535 €5.070 €
2.000.000 €3.335 €6.670 €
Quelle: Gerichts- und Notarkostengesetz (GNotKG), Anlage 2, Tabelle B (Stand: 11.2022)

Was passiert, wenn man ohne Erbschein erbt?

Wenn man ohne Erbschein erbt, bestehen einige Risiken und Nachteile. Einer der größten Nachteile ist, dass die Erben ohne amtlichen Nachweis ihrer Erbenstellung Schwierigkeiten haben, ihre Rechte als Erben gegenüber Dritten durchzusetzen. Dies kann zum Beispiel Probleme bei der Übertragung von Immobilien oder Bankkonten verursachen.

Ein weiteres Risiko besteht darin, dass die Erben ohne Erbschein möglicherweise nicht in der Lage sind, die Erbschaftsteuer korrekt zu berechnen und zu zahlen. Es besteht auch die Gefahr, dass nicht alle gesetzlichen Erben ihren gesetzlichen Anspruch auf die Erbschaft erhalten, da es ohne Erbschein keine amtliche Bestätigung der Erbenstellung und der Anteile an der Erbschaft gibt.

Es ist wichtig zu beachten, dass in einigen Fällen, wie z.B. bei Streitigkeiten innerhalb der Erbengemeinschaft, die Ausstellung eines Erbscheins verzögert werden kann. In diesen Fällen kann es notwendig sein, dass die Erben mit Unterstützung eines Anwalts eine gerichtliche Klärung der Erbenstellung anstreben.

Gründe, warum es keinen Erbschein gibt

Es gibt verschiedene Gründe, warum es keinen Erbschein geben kann. Einer davon ist der Tod des Erblassers ohne Testament. Wenn der Erblasser stirbt, ohne ein Testament zu hinterlassen, gibt es keine Möglichkeit, die Erben zu benennen und einen Erbschein auszustellen. In diesem Fall muss das Gericht die Erben gemäß den gesetzlichen Erbfolgeregeln bestimmen.

Ein weiterer Grund kann sein, dass die Erben von der Existenz des Testaments nicht wissen. In diesem Szenario ist es schwierig, den Erbschein zu erhalten, da die Erben nicht wissen, dass sie überhaupt Erben sind.

Zudem können auch Streitigkeiten innerhalb der Erbengemeinschaft dazu führen, dass kein Erbschein ausgestellt wird. Hier müssen zunächst die Streitigkeiten zuerst gelöst werden, bevor ein Erbschein ausgestellt werden kann.

Lösungsansätze für das Erben ohne Erbschein

Für diejenigen, die ohne Erbschein erben, gibt es Lösungsansätze, um die Erbschaft abzuwickeln. Eine Möglichkeit ist, einen Antrag auf gerichtliche Feststellung der Erben zu stellen. Dieser Antrag kann beim Nachlassgericht gestellt werden und dient dazu, die Erben zu bestimmen und einen Erbschein auszustellen.

Ein weiterer Lösungsansatz ist es, einen Anwalt zu beauftragen, das Testament aufzuklären. Dieser Anwalt kann helfen, das Testament zu finden und die Erben zu bestimmen, um einen Erbschein auszustellen.

Bei Streitigkeiten innerhalb der Erbengemeinschaft, die verhindern, dass ein Erbschein ausgestellt wird, kann ein Anwalt helfen, diese Streitigkeiten zu lösen.

Schlussgedanke – Erben ohne Erbschein

Es lässt sich gar nicht oft genug darauf hinzuweisen, dass eine frühzeitige Vorsorge durch ein Testament oder Erbvertrag sowie ein Benennen der Erben, eventuelle Streitigkeiten im Vorfeld vermeiden kann. Aus diesem Grund ist es wichtig, in diesem Bereich vorzusorgen und (falls noch nicht geschehen) einen spezialisierten Anwalt zu konsultieren.

Ein Erbschein ist ein amtliches Dokument, das die Berechtigung der Personen als Erben des verstorbenen Erblassers bestätigt. Es enthält Angaben über den Erblasser, die Erben und deren Anteile an der Erbschaft sowie eventuelle Auflagen oder Beschränkungen bezüglich der Erbschaft.

Du kannst den Erbschein beim Amtsgericht am Wohnort des Verstorbenen beantragen.

Grundsätzlich ist es möglich, dass man ohne Erbschein erbt, allerdings kann es in diesem Fall zu Schwierigkeiten bei der Durchsetzung der eigenen Rechte als Erbe, bei der Berechnung der Erbschaftsteuer und bei der Durchsetzung der Rechte gegenüber Dritten kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert